Logo-Rother tafel

Friedrich-Ebert-Strasse 12, 91154 Roth
Postanschrift: Postfach 14 37, 91142 Roth,
Mobil: 0173 2 51 54 79

Logo mit Wir sind dabei ohne RT

Spendenkonten:
Raiffeisenbank Roth: IBAN: DE90 7646 0015 0000 1390 68        BIC: GENODEF1SWR
Sparkasse Mittelfranken-Süd: IBAN: DE80 7645 0000 0221 2601 69     BIC: BYLADEM1SRS

Steuer-Nr.: 241/110/40776, VR584 AG/SC

Brücke zwischen Armut und Überfluß

Tafelidee:

Nicht alle Menschen haben ihr tägliches Brot – und dennoch gibt es Lebensmittel im Überfluss
Ca. 20 % aller Lebensmittel werden weggeworfen.

Andererseits haben viele Menschen nicht genügend Geld, um sich den ganzen Monat ausreichend und gesund mit Lebensmitteln zu versorgen.

Hier setzt die Arbeit der Tafeln an.

Die Tafeln sammeln übrig gebliebene, noch gut genießbare und gesundheitlich einwandfreie Nahrungsmittel ein und verteilen sie an bedürftige Personen weiter.

Es sind Lebensmittel, die der heutigen Konsumentennachfrage nicht mehr entsprechen

Beispielsweise sind dies:

- das Brot von gestern
- der Salat von gestern, der einfach nicht mehr so knackig aussieht
- die Bananen, die reif sind
- Konservendosen ohne Etikett
- leicht beschädigte Pakete, deren Inhalt aber noch o. k. ist
- das Büfett, das plötzlich niemand mehr braucht
- usw.

Die Tafeln helfen so diesen Menschen eine schwierige Zeit zu überbrücken und geben ihnen dadurch Motivation für die Zukunft.

 

Entstehung der Tafeln:

Die erste TAFEL wurde vor über 30 Jahren in den USA eröffnet.
(Weitere Informationen über die Tafelidee in Amerika gibt es unter www.foodchain.org).

1993 wurde in Berlin die erste Tafel nach dem Vorbild der City Harvest in New York gegründet.

Die deutschen Tafeln haben sich zu einem Bundesverband Deutsche Tafel e.V. zusammengeschlossen. Der Bundesverband Deutscher Tafeln e. V. hat seinen Sitz in Berlin
(www.tafel.de).

Zwischenzeitlich gibt es über 850 Tafeln in Deutschland.

 

 Grundsätze der Tafelarbeit:

Alle Tafeln haben sich neben ihrer Satzung auf die Einhaltung dieser Grundsätze verpflichtet:

1. Die Tafeln sammeln Lebensmittel, noch verwertbar, überzählig, überproduziert und geben diese unentgeltlich – oder für einen symbolischen Betrag – an Bedürftige ab.

2. Die Arbeit der Tafeln ist ehrenamtlich.

3. Die Arbeit der Tafeln wird durch Spender ermöglicht, die mit Lebensmittel, Geld- und Sachspenden das Tafelprojekt hilfreich unterstützen.

4. Die Tafeln sind nicht an Parteien oder Glaubensrichtungen gebunden und helfen allen Menschen, die der Hilfe bedürfen.

5. Die Mitglieder des Bundesverbandes verwenden den Ortsnamen in Verbindung mit dem Begriff Tafel und ggf. e. V..

6. Die Arbeit der Tafel für Bedürftige und mit Lieferanten steht immer in lokalem Bezug. Die Tafeln respektieren untereinander diese Wirkungskreise, ohne miteinander zu konkurrieren..

7. In regionalen Arbeitskreisen tauschen Tafeln Informationen und Erfahrungen aus und helfen sich gegenseitig sowie auch bei Tafel-Neugründung.